Kleingartenverein Augustusburg e.V.
PDF Drucken E-Mail
 

Historisches Kalenderblatt

  • 25. - 28. Februar 1758 Siebenjähriger Krieg - Zwangsrekrutierungen durch Preußen 

Den 25. waren die Richter von der Hälfte der Amtsdorfschaften in das Amt Augustusburg beschieden, da Seine Majestät von Preußen von dem  Kurfürstentum Sachsen 6.000 Rekruten, 1.500 Pferde und 400 Knechte verlangte. Die Gestellung der Mannschaften ging vom 16. bis mit dem 50.  Lebensjahre, wobei ein jeder erscheinen und unter das Maß treten musste. Die Ledigen aber, welche nicht ansässig waren und das vorgeschriebene Maß  von 68 Zoll hatten, wurden inne behalten und gefänglich verwahret.

 5 Bürger der Stadt Schellenberg wurden rekrutiert und sofort eingesperrt. 

  • 24. Februar 1761 Siebenjähriger Krieg - Der Stadt werden 5000 Taler "Brandschatzung" abgepresst

 

 
  • 5. März 1830 Brunnenhaus auf Schloss Augustusburg brennt ab

An einem Sonntage früh gegen 5 Uhr,brannte das Brunnenhaus bei heftigem Sturme ab, wobei die Hinterstadt inder größten Gefahr war, denn der  brennende Schiefer flog auf die Häuser.

  • 2. März 1761 Siebenjähriger Krieg - Einqartierung von Soldaten

Früh Morgens, kamen Quartiermacher von demkaiserlichen Regiment Lutzen, und machten Quartier, dass binnen zwei Stunden zwei Kompanien einrückten konnten, wo in einem Haus zwei und drei Mann zu liegen kamen. Der Stab stand in Oederan. Den 6. März ging das ganze Regiment ab nach Mittweida. Den 7. kamen wieder zwei Kompanien von dem Brombergischen Regiment des Kurfürsten von Mainz, wovon der Stab wieder nach Oederan kam. In Stadt Schellenberg kamen in ein Haus drei und vier Mann, weil dieKompanien sehr stark waren. 

  • 2. März 1813 Napoleonische Kriege - Rückehrende "Unglückliche" aus Rußland kommen ins Schloss-Hostpital

Am Fastnachtstage trafen die erstenWagen mit solchen unglücklichen Soldaten hier ein. Es war ein trauriger Anblick diese Soldaten zu sehen; krank, mit erfrornen Händen und Füßen,mit schlechter Bekleidung versehen, mussten diese das größte Mitleiderregen. Am 3. März kamen noch mehrere Wagen solcher Unglücklichen. Anfangs ahnte man nichts;  der Gottesdienst wurde wie gewöhnlich in der Schlosskirche fortgehalten, allein es dauerte ein paar Tage, so brach ein bösartiges Nervenfieber aus, was auch zum Nachteil der Stadt war.

  • 4. März 1633 30-jähriger Krieg - Reiterkompanie zieht endlich ab

Im Monat Dezember 1633 erhielt auch die Stadt eine Kompanie Reiter von Dittrich von Tauben seinem Regiment, welche bis zum 4. März da gelegen, wobei die armen Einwohner noch fast um alles umgekommen.

  • 9. März 1763 Siebenjähriger Krieg - Amtstag mit Order gegen das "Gesindel"

Bei dem hiesigen Amt Augustusburg wurde ein Amtstag gehalten, auf allergnädigsten Befehl der Landesregierung. Weil die Soldaten in hiesige Gegend zu stehen kamen, sollte jede Orts-Obrigkeit,jeder Dorfrichter, genaue Aufsicht über das Gesindel führen und die Schänken fleißig visitieren. 

 

 
Suchmaschine für das Erzgebirge
RSS 2.0